Information: Nagervorsorge? Es betrifft uns alle!

Die Bekämpfung von Nagern ist kein Thema, über das in der Öffentlichkeit gerne diskutiert wird. Es handelt sich hierbei um etwas Schmutziges und Anrüchiges. Aufklärung und Kontrolle sind die wichtigsten Instrumente zur nachhaltigen Bekämpfung einer Rattenpopulation. Die Gemeinde hat hierbei die wichtige Funktion – gemeinsam mit Ihren Bürgerinnen und Bürgern – offensiv sowie präventiv für die Sicherheit und Gesundheit einzutreten. Nager, insbesondere Ratten können (vor allem durch den Kot der Tiere) Überträger gefährlicher Krankheiten sein, sowie erhebliche wirtschaftliche Schäden anrichten. Daher müssen Rattenbestände grundsätzlich kontrolliert und dezimiert werden. Rattenbekämpfung ist eine unumgängliche Daueraufgabe.

Wozu der Aufwand wegen ein paar Ratten?

Ratten sind äußerst fruchtbare Tiere, die noch dazu schnell geschlechtsreif werden. So kann aus einem Rattenpaar bei guten Bedingungen binnen eines Jahres eine Rattenpopulation mit mehr als hundert Nagern werden.

 

Ratten sind doch nur im Kanal! Bei mir finden Ratten nichts zu fressen!

Wanderratten sind Allesfresser, wobei pflanzliche Kost überwiegt und die ist in jedem Hausgarten zu finden, egal, ob es sich um einen unsachgemäß betriebenen Komposthaufen, die Reste des Vogelfutters vom Winter oder einfach nur um Knospen, Früchte oder Gemüse handelt.

Auch im Kanal gibt es genug zu fressen, weil Bürger oft Speisereste über Abwasch oder WC in den Kanal entsorgen. Dort befinden sich keine natürlichen Feinde, wie zB Marder oder Eulen. Aber natürlich sind die Ernährungsmöglichkeiten im Kanal begrenzt. Wenn die Population im Kanal zu groß wird, werden andere Wohn- und Nahrungsquellen gesucht.

Es liegt an der Lebensweise der Ratten, dass wir sie nur selten zu Gesicht bekommen. Sie sind vor allem dämmerungs- und nachtaktive Tiere. Wenn wir sie nicht zu Gesicht bekommen, heißt das noch nicht, dass sie nicht da sind. Rattenbau und Futterstelle sind nicht immer unmittelbar nebeneinander. Ratten respektieren keine Grundgrenzen.

Eine Ausrottung der Ratten ist nicht möglich, jedoch eine weitgehende Minimierung durch richtiges Verhalten und konsequente Maßnahmen.

Häufig fehlt das Bewusstsein für die gesundheitsgefährdenden und wirtschaftlichen Auswirkungen eines unkontrollierten Rattenbestandes. Dies ist auch von den Lebensbedingungen, die Bürgerinnen und Bürger den Ratten schaffen, abhängig.

Das Gemeindeamt steht Ihnen zwecks weiterer Vorgehensweise in Punkto Bekämpfungsmaßnahmen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Köderboxen und Rattenköder sind ab sofort im Gemeindeamt käuflich zu erwerben.

Bürgermeister
Johann Lotter

In Kooperation mit:
Varmintex GmbH
Fehringer Straße 45, 8280 Fürstenfeld

Telefon: +43 (0) 3382 521 94
office@varmintex.com
www.varmintex.com